Ein Projekt aus der Region Sparkasse Vorpommern

Rettung & Aufzucht verwaister Rehkitze & Hirschkälber

Rettung & Aufzucht verwaister Rehkitze & Hirschkälber
3.039 EUR
405 % Fundingschwelle erreicht
126 % Fundingziel erreicht
25
Unterstützer
14 Tage
1.495 EUR

Co-Funding von
Sparkasse Vorpommern

Neben vom Aussterben bedrohter Haustierrassen, die auf der [url=https://www.facebook.com/AufzuchtstationRehkitze] Arche [/url ]ihr Zuhause haben, stehen verwaiste Rehkitze und Hirschkälber, die mit der Flasche aufgezogen werden im Mittelpunkt.

Ort Sundhagen
Kategorie Tier- & Umweltschutz
Elisa Beckmann
09.06.21, 22:07 von Elisa Beckmann
Ihr lieben Spenderinnen und Spender, in den letzten Tagen wurde ich oft gefragt, wieso und wie die kleinen Kitze denn zu uns kommen?! Dabei gibt es so viele Geschichten zu erzählen, wie wir "Ziehkinder" hatten/haben.. Zum einen gibt es Kitze, die ihre Mutter durch Autounfälle verloren haben und die wir in Zusammenarbeit mit der Wildtierrettung mühsam aufgespürt und vor dem sicheren Tod bewahrt haben. Zum anderen gibt es da die, die einfach von aufmerksamen aber unvorsichtigen Händen einfach mitgenommen werden und die, die von der Mutter aus verschiedenen Gründen zurückgelassen wurden. Es gibt aber auch Geschichten, in welchen sich Bauern/Jäger oder sorgsame Anwohner vor der Mahd um Kitze wie unsere Sorgen und versuchen sie nach bestem Wissen und Gewissen zu schützen.... Kitze werden auf Feldern mit Windschutz/Korb oder ähnlichem markiert und vor Mähdreschern o.Ä. geschützt....es ist unglaublich welch ein Wandel sich besonders in diesem Jahr bei vielen Landwirten/innen zeigt. Doch nicht immer wird der Aufwand belohnt und die Mutter holt ihr Kitz aus dem bewirtschafteten Bereich einfach nicht ab... Dafür sind wir da....und gerne könnt ihr uns an diesem Samstag beim "Tag der offenen Gärten" über die Schulter schauen.... Neben Kitzen gibt es Esel zum Kuscheln, die jährliche Schafschur, den Bau eines Insektenhotels und natürlich Kaffee und Kuchen... Wir freuen uns auf euch, eure Hilfe und über den ein oder anderen Liter Ziegenmilch... Eure Elisa
Elisa Beckmann
02.06.21, 08:43 von Elisa Beckmann
Liebe Interessierte und Spender/innen, heute möchte ich euch eine Geschichte erzählen, wie sie so oder so ähnlich zu unserem täglichen Leben in der Kitzaufzucht zählt. Ein Ehepaar findet vor drei Tagen auf seinem Sonntagsspaziergang ein Rehkitz. Den rechten Vorderlauf abgestreckt, versucht es immer wieder seinen Kopf zu heben - leider vergeblich. Das Warten auf die Kitzmutter wird nicht belohnt und das heisere Fiepen des Kleinen wird immer leiser. Die Eheleute greifen zum Telefon und informieren den zuständigen Förster, der sein Kommen zwar verspricht, aber nicht auftaucht. Nach langer Wartezeit tut das Ehepaar genau das Richtige: sie packen das Kitz vorsichtig ein und nehmen es mit. Was folgt ist ein Telefonmarathon. Nach Telefonaten mit unserem Team und der Tierrettung machen wir uns bereit zur Aufnahme für das Kleine. Fundort und eine Ehrenamtliche, die sich auf das Kitz vorbereitet, liegen 250 km auseinander - und das ist den Findern hoch anzurechnen, das sie diesen Weg auf sich nehmen: "Wir können es doch nicht einfach sterben lassen". Angekommen in Greifswald sieht unsere Ehrenamtliche bei dem kleinen Kitz im Korb sofort, dass es neurologische Ausfälle hat. Es hält den Kopf schräg und es sieht so aus, als ob sich bereits ein Raubvogel an dem armen Ding zu schaffen gemacht hätte. Damit war klar: der erste Gang bei überstandener Nacht geht sofort zum Tierarzt. Zwei Ehrenamtliche wachen auf Brust, im Schoss oder im Körbchen über das warm eingepackte Bündel bis zum nächsten Morgen. Die Tierrettung bringt das Tier zum Arzt: Diagnose Lungenentzündung, Antibiotika und ab nach Hause....zu uns, zur Arche. So schnell die Tierärztin das kleine Böckchen aber abgeliefert hat, so schnell sitzt Gudrun , Gründerin und "Nr 1" unseres Vereins, im Auto um zurück zur Praxis zu fahren. Neurologische Ausfälle und schwere Kopfverletzung blieben von den Tierärztin unbeachtet. Nach kurzem medizinischen Reh-Exkurs für die tiermedizinische Praxis, geleitet von Gudrun, wird beschlossen das arme Kitz zu erlösen. Bitte nicht falsch verstehen - jeder macht seine Fehler und sicher hat jeder sein bestes gegeben. Keine/r der Beteiligten kann etwas dafür, dass die tiermedizinische Infrastruktur für Wildtiere so desolat ist. So ist auch der Betrieb einer Aufzuchtstation für Rehkitze nicht eben so aus dem Boden zu stampfen...es braucht Geld, Energie, Leidenschaft und Liebe. Umso wichtiger ist es, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Wir sind sehr traurig, denn der Kleine hätte einen wesentlich kürzen Leidensweg haben können. Wir haben versucht dem Böckchen alles bestmögliche angedeihen zu lassen, doch die Schmerzen konnten auch wir nicht wegzaubern. Vielleicht versteht ihr, wie wichtig unsere Arbeit ist - und dafür sind wir sehr dankbar. Wäre es nur die Lungenentzündung gewesen, wäre der kleine Bock in Quarantäne und nach Genesung zu unseren anderen Kitzen in den Kitzkindergarten gekommen - und hätte damit die Chance gehabt, ein großer, starker Bock zu werden. Mit euren tollen Spenden und eurer Unterstützung können wir solche und andere Fälle in Zukunft vielleicht anders lösen - auf jeden Fall kommt jeder Cent den Kitzen und dem Kitzkindergarten zu Gute. Vielen, vielen Dank!
Elisa Beckmann
29.05.21, 18:51 von Elisa Beckmann
Liebe Spender/innen, ich hatte mir vorgenommen euch nur bei sensationellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Nach nicht einmal 48h haben wir die Fundingschwelle überschritten - ich weiß nicht was ich sagen bzw. wie ich den Unterstützern jemals genug danken soll!!!! Gestern ist unser neues Eselfohlen Schoki auf der Arche eingezogen...wir sind ganz gespannt, ob sich die Kleine bei uns wohl fühlt - aber bisher sieht es ganz danach aus... Ganz besonders möchten euch heute Jorinde und Joringel unsere Kleinsten danken! Ihr seid unglaublich!!! Der erste Schritt ist getan! Bitte macht weiter so!!!
Elisa Beckmann
27.05.21, 19:44 von Elisa Beckmann
Vielen vielen Dank an unsere ersten beiden Spender/innen! Ihr glaubt nicht, wie toll es ist, wenn es Menschen gibt, die einem vertrauen und die ehrenamtliche Arbeit zu schätzen wissen. Erst heute sind wir gestartet und haben die Fundingschwelle fast erreicht...das hätte ich nie erwartet! Und das dank euch.....!!!! Inzwischen betreuen wir 4 Rehkitze auf unserer Arche! Alle erfreuen sich derzeit bester Gesundheit, dank der tollen Pflege der Vereinsmitglieder. Ohne finanzielle externe Hilfe wäre das nicht möglich - ihr glaubt ja nicht, was Ziegenmilch, Tierarzt, Heu und Rattensicherung so verschlingen.... Danke!!!!