Ein Projekt aus der Region Ostsächsische Sparkasse Dresden

Wir retten eine Mühle

1.500 EUR
30 % Fundingschwelle erreicht
8
Unterstützer
44 Tage
750 EUR

Co-Funding von
Ostsächsische Sparkasse Dresden

Eine wasserbetriebene 230 jährige Sägemühle (Brettmühle) hat 1930 zwei Anbauten für eine Kistenproduktion bekommen. Die Grundmauern hängen in der Luft, weil sie auf eine 100cm Sägespäne Schicht gebaut wurden, die Gebäude drohen einzustürzen.

Ort Reichenau
Kategorie Kunst & Kultur

Über unser Projekt

Worum geht es in diesem Projekt?

Die 230 jährige wasserbetriebene Sägemühle (Illingmühle) steht auf der sächsischen Denkmalliste. Sie wird von vielen Wanderern/Radtouristen besucht, aber auch von Schulklassen der nahegelegenen Jugendherberge. Es erfolgen Schauvorführungen (z.B. Schausägen) und tägliche Führungen.


Ein Teil der zur Mühle gehörigen Anbauten sind ca. 1930 bewusst oder unbewusst auf eine 1 m starke Sägespäne Schicht gegründet worden, die nun 120 Jahre später, verfault ist und nur noch 50 cm beträgt. Dadurch hängen die Grundmauern 50 cm in der Luft und der darüber gelegene Fußboden ist um 50 cm eingebrochen. Eine Baufirma hat eine Notsicherung durchgeführt um einen Einsturz zu verhindern. Ein Architekt hat ein statisches Gutachten verfasst und eine Sanierungstechnologie vorgeschlagen. Ein erster Sanierungsschritt ist erfolgt, der Einsturz dadurch aufgehalten. Baustoffe müssen bezahlt werden, Fachkräfte in Teilbereichen eingesetzt werden, die angrenzenden Räume mit Bauschäden instandgesetzt und wieder in Funktion gebracht werden. Betonarbeiten, Maurerarbeiten, Zimmermannsarbeiten, Malerarbeiten, Elektroarbeiten sind nötig und müssen bezahlt werden. Die Stiftung als Eigentümer wird auch viele Eigenleistungen beitragen, ist aber nicht in der Lage, alle anfallenden Kosten auszugleichen. Der laufende gemeinnützige Betrieb der Mühle erfordert auch finanzielle Mittel, die von der Stiftung aufgebracht werden.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist, in mehreren Etappen die fachgerechte Rettung der Gebäudeteile und natürlich auch die denkmalgerechte Wiederherstellung des äußeren Erscheinungsbildes. Das wird der gemeinnützigen Stiftung viel Kraft kosten. Die Zielgruppe, die davon profitieren soll, sind technikinteressierte Mitmenschen, die die Mühle besichtigen und deren Arbeit verfolgen können. Kinder und Jugendliche aus der naheliegenden Jugendherberge sind häufige Gäste.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Illingmühle ist ein lokales Denkmal ersten Ranges. Es ist auch ein Kulturdenkmal, weil es das traditionelle Handwerk des Erzgebirges sichtbar und erlebbar macht. Die Mühle ist seit 230 Jahren erhalten worden und wir werden alles daran setzen sie auch diesmal wieder zu erhalten. Die untere Denkmalbehörde hat uns zwar die Dringlichkeit bestätigt, sieht sich aber nicht in der Lage uns spürbar finanziell zu unterstützen. Eine umfangreiche Internetpräsentation (www.illingmuehle.de) gibt Auskunft über die Geschichte, den Maschinenpark und das Aussehen der Mühle.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Dann werden wir in der Lage sein, die bauliche Rettungsaktion noch in diesem Jahr zu beginnen und die betroffenen Gebäudeteile und Räume wieder gemeinnützigen Zwecken zuzuführen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Vor allem wird die "Stiftung Illingmühle Reichenau" alles organisieren, koordinieren und auch viele Eigenleistungen beisteuern. Die Stifter der Stiftung sind 2 Künstler, eine Tierärztin und ein Rentner (der die Mühle schon seit 26 Jahren instand hält).
Die Denkmalschutzbehörde berät uns, die Gemeindeverwaltung und die Stadtverwaltung Frauenstein begleitet unsere Bemühungen  durch ihren Zuspruch, die Amtsblätter stehen unserem Anliegen zur Verfügung.

Was ist die Fundingschwelle?

Durch diese Mindestsumme kommen wir in die Lage die Gebäudesicherung zu finanzieren. Das ist wichtig für den Grundsicherung noch vor dem Winter 2021/2022. Weitere Maßnahmen zur Instandsetzung betroffener Räume müssen dann im Winter oder später stattfinden
Impressum
Stiftung Illingmühle Reichenau
Dieter Popp
Gimmlitztal, 103
01762 Hartmannsdorf-Reichenau Deutschland

Hinweis auf Europäische OS-Plattform:

Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten ist für Verbraucher die Möglichkeit vorgesehen, Streitigkeiten mit Unternehmern im Zusammenhang mit Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen außergerichtlich über eine Online-Plattform (OS-Plattform) beizulegen. Diese Plattform wurde von der EU-Kommission eingerichtet und über den folgenden Link zugänglich gemacht: http://ec.europa.eu/consumers/odr/.

Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen (vgl. § 36 VSBG).


Project-ID: 2037

#GemeinsamAllemGewachsen

Ostsächsische Sparkasse Dresden

Gerade in bewegenden Zeiten ist der Zusammenhalt noch größer und jede Unterstützung notwendig. Wir verdoppeln jede eurer Unterstützungen für gemeinwohlorientierte Projekte*. Jedes Vorhaben kann so bis zu 1.000 Euro zusätzlich von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden erhalten**. Macht mit und sichert eurem Herzensprojekt eine zusätzliche Förderung!

*Bitte beachtet, dass das Projekt unseren Plattform-Richtlinien entspricht.
**Verdoppelt wird jede Unterstützung ab 5 Euro, auch, wenn die Fundingschwelle des Projektes bereits erreicht ist. Bis zu 1.000 Euro Co-Funding gibt es pro Projekt. Die Aktion endet, sobald der Spendentopf ausgeschöpft ist, spätestens zum 30.09.2021.

29.047 € von 40.000 € verteilt