Ein Projekt aus der Region der Ostsächsische Sparkasse Dresden

Symphonix - Breaking x Contemporary x Orchestra

8.175 €
Fundingschwelle erreicht
33
Unterstützer
Projekt erfolgreich

In dem Projekt "Symphonix - Breaking x Contemporary x Orchestra" der Elbland Philharmonie Sachsen in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, THE SAXONZ, den Landesbühnen Sachsen und Raphael Hillebrand stoßen unterschiedliche Welten aufeinander: Hip Hop, zeitgenössischer Tanz und Klassik. Wie passt das zusammen? Was kann sich daraus entwickeln? Wo sind die Grenzen oder stecken wir viel zu sehr in den eigenen, selbst gesetzten Systemen fest?

Ort Dresden
Kategorie Veranstaltungen

Über unser Projekt

Worum geht es in diesem Projekt?

Im Zentrum des Projekts steht das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Ideen, Lebenswelten, Tanzstile und choreographischer Ansätze, die sich in einem fließenden kreativen Prozess zu live-gespielter klassischer Musik annähern, abgrenzen … und vielleicht sogar miteinander verschmelzen?...

”Hip-hop and rap cannot be viewed simply as an expression of African American culture; it has become a vehicle for global youth affiliations and a tool for reworking local identity all over the world.” Tony Mitchell

Die South Bronx gilt als Ursprungsort der amerikanischen Hip-Hop-Kultur. Ende der 1960er Jahre lebten Menschen verschiedenster Herkunft und mit unterschiedlichen Religionen in dem sozial und ökonomisch isolierten Stadtteil. Die Jugendlichen begannen, sich in „crews“ zu organisieren, und schufen eine ganz eigene Kultur als Gegenentwurf ihrer Hoffnungslosigkeit und Perspektivlosigkeit, die sich auf dem Tanzen, dem DJing, dem Rappen und auf dem Writen (Sprayen) gründete. Es ging dabei um Spaß, Anerkennung und Bekanntheit jenseits der realen Arbeits- und Lebensverhältnisse. Die originäre Form „B-Boying“ des Breakdance war es, welche die Hip-Hop-Kultur innerhalb der USA bekannt machte und in Europa als Wegbereiter der amerikanischen Jugendkultur agierte.

Der "Culture Clash" zwischen der jungen und rebellischen Hip-Hop-Szene und traditionellen Kulturinstitutionen wird an diesem Abend spannend miteinander verbunden und aufgelöst.

Choreograph der Produktion ist Raphael Hillebrand. Geboren in Hong Kong, verbrachte Hillebrandt seine Kindheit in Berlin. Er begann seine Karriere als HipHop-Tänzer in Berlin, gewann zahlreiche B-Boy-Battles (u. a. Battle of the Year 2006, IBE in Rotterdam). Gleichzeitig wirkte er in Bühnenproduktionen mit – zunächst als Interpret, dann zunehmend in kollektiven Kreationen und heute als Choreograf und Tänzer, u. a. für das Goethe-Institut, HAU, Radialsystem, Schauspielhaus Bochum und Theater Freiburg. Raphael Hillebrand studierte von 2012 bis 2014 Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT). Mit seiner Abschluss-Produktion POW tourte er im Herbst 2014 durch Mittelamerika.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel des von der Elbland Philharmonie Sachsen initiierten Projekts ist die Förderung kultureller Bildung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die Berührungsängste mit klassischer Musik verspüren . Mithilfe der jungen Tänzer und der von ihnen repräsentierten jungen Hip-Hop-Kultur, eröffnet sich bei diesem scheinbar extremen Zusammenstoß mit dem Orchester eine ganz neue Perspektive auf klassische Musik und ihre Bedeutung für uns und unsere Gegenwart.
Die Zielgruppe des engagierten Konzepts bilden dabei einerseits die Generation Y, welche sich durch ständiges Hinterfragen und einen technologieaffinen Lebensstil ausweisen, sowie das traditionelle Publikum Philharmonischer Konzerte. Die dabei entstehende, spannende Mischung aus beiden Personengruppen eröffnet wiederum eine neue Dimension des Konzert- oder Performance-Erlebens, bei dem das Erfahren und Erspüren neuartiger Grenzbereiche mit Sicherheit bleibende Eindrücke hinterlassen wird.

Zentrales Anliegen aller Beteiligten ist zudem das Vordringen in die ländlichen Regionen des Kulturraums Meißen –Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Damit wird auch Städten ein kultureller Impuls gegeben, die über ein kleineres Kontingent musikalischer Angebote verfügen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das Zusammenwirken von Breakdance und anderen unterschiedlichen Tanzstilen wird immer beliebter und bietet einen großen Spielraum für Kreativität.

Das innovative, neuartige an unserem Konzept liegt in der musikalischen und damit fesselnden Ausgestaltung durch die Elbland Philharmonie Sachsen. Der Live-Charakter der Musik unterstützt und fordert die Tänzer gleichermaßen heraus. Musik und Tanz bedingen sich dabei gegenseitig.
Es lohnt sich also, dieses Projekt ins Leben zu rufen und damit auch möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen.
Die Ticketpreise sollen aus diesem Grund trotz der hohen Kosten, welche bei solch einem Crossover-Projekt anfallen, für jeden bezahlbar gestaltet werden.

Deshalb brauchen wir eure Unterstützung!

Etwa 30.000€ sind für das Projekt an Produktionskosten einzuplanen. Wir konnten bereits einen Großteil der Kosten mithilfe von Sponsoren und Spenden abdecken, jedoch fehlen immer noch rund 8.000€.

Jetzt seid ihr dran... Euch gefällt das Projekt?

Dann unterstützt uns und erhaltet dafür im Gegenzug angesagte Prämien der SAXONZ und der Elbland Philharmonie Sachsen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne wird die Elbland Philharmonie Sachsen die 8.000€ nutzen, um noch offenen Kostenpositionen für die Produktion des Projektes zu bezahlen.

Das sind zum einem die Kosten für das Notenmaterial des Orchesters. Aus verschiedenen Verlagen werden Noten geliehen, aber auch eigens für das Projekt Stücke von einem Komponisten arrangiert .
Zum anderen wird ein Teil des Bühnenbildes mit dem Geld finanziert. Da das Zusammenspiel zwischen Tänzern und Musikern bei diesem Stück im Mittelpunkt steht, bedarf es einer aufwendigen Bühnenkonstruktion.

Wie du siehst, sind 8.000€ bei so einem großen Projekt schnell verbraucht und die Elbland Philharmonie Sachsen benötigt deshalb besonders DEINE Unterstüzung!

Wer steht hinter dem Projekt?

Elbland Philharmonie Sachsen - Orchester der Landkreise Meißen-Sächsische Schweiz- Osterzgebirge

THE SAXONZ

Raphael Hillebrand - Choreograf und Tänzer

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Landesbühnen Sachsen


Tags: Klassik, Breakdance, Crossover Projekt, Orchester, urbaner Tanz

Impressum
Elbland Philharmonie Sachsen
Carola Gotthardt
Kirchstraße 3
01591 Riesa Deutschland

www.elbland-philharmonie-sachsen.de
03525-72260
student@elbland-philharmonie-sachsen.de

Hinweis auf Europäische OS-Plattform:

Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten ist für Verbraucher die Möglichkeit vorgesehen, Streitigkeiten mit Unternehmern im Zusammenhang mit Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen außergerichtlich über eine Online-Plattform (OS-Plattform) beizulegen. Diese Plattform wurde von der EU-Kommission eingerichtet und über den folgenden Link zugänglich gemacht: http://ec.europa.eu/consumers/odr/.

Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen (vgl. § 36 VSBG).