Ein Projekt aus der Region Erzgebirgssparkasse

Willensstark zum Funsportpark

9.550 EUR
238 % Fundingschwelle erreicht
95 % Fundingziel erreicht
45
Unterstützer
Projekt erfolgreich
1.900 EUR

Co-Funding von
Erzgebirgssparkasse

die Stadt Lugau/Erzg. und der Kreisjugendring Erzgebirge e.V. planen die Erweiterung des Skateparks zu einem Sportpark. Der jetzt bestehende und sehr gut besuchte Skatepark ist dem derzeitigen Ansturm von Sportbegeisterten nicht mehr gewachsen.

Ort Lugau
Kategorie Sport

Über unser Projekt

Worum geht es in diesem Projekt?

Der Bedarf an sportlicher Betätigung ist unverkennbar. Genau dieser Aspekt beflügelt uns, entsprechend mehr Möglichkeiten zum Leben und Erleben des Sports anzubieten.
Klettern, Streetball sowie verschiedene Fahrdisziplinen, wie Street, Bowl, BMX, Scooter, Rollschuh, Longboard oder Fahrrad, sind mittlerweile etablierte und teilweise sogar olympische Sportarten, welche von der sportlichen Bildfläche und Lebenseinstellung nicht mehr wegzudenken sind.
Darum ist es wichtig, möglichst viele Sportarten und Fahrstile, Altersgruppen und Bewegungsmöglichkeiten in einem Sportpark zu bedienen und zu vereinen, denn je unterschiedlicher sie sind, desto interessanter und anregender entwickelt sich das Interesse an verschiedensten Sportarten.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser Ziel ist, eine Anlage als sozialen und sportlichen Treffpunkt für alle Altersgruppen zu schaffen.
Die Begegnung zwischen den Generationen sind nicht nur für alte, sondern auch für junge Menschen sehr wichtig. Der regelmäßige Kontakt zwischen den Generationen soll zu einem neuen gegenseitigen Verständnis führen und der Generationenkluft unserer Gesellschaft entgegenwirken.
Die Zielgruppen sind natürlich in erster Linie die Bürger, Familien, Kinder und Jugendlichen der Stadt Lugau und angrenzender Städte und Gemeinden. Durch den Paletti Park und den Bahnradweg Oelsnitz- Lugau- Wüstenbrand besuchen auch sehr viele Sportbegeisterte aus weiter entfernten Regionen die Anlage.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Bei diesem Projekt steht Partizipation aller Beteiligten und Nutzer im Vordergrund. Dabei geht es um gemeinsames Handeln, Planen und Mitentscheiden im Alltag. Wenn Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aktiv an der Gestaltung ihrer Umgebung teilhaben, wenn sie bei Entscheidungen, die sie und ihr Umfeld betreffen, mitreden, mitgestalten und mitbestimmen, dann tragen sie zur Stärkung von demokratischen Strukturen bei.
Beim Auf- und Umbau der Anlagen beteiligen sich Fachfirmen sowie ca. 20 Jugendliche. Angeleitet werden die Jugendlichen von einem erfahrenen Bauleiter und dem Streetworker.
Die geplante Maxi Ramp ist nicht nur von ihren Maßen her einzigartig, sondern auch von ihren verschiedensten Fahrmöglichkeiten und Fahrdisziplinen. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass diese Anlage sehr viele Sportbegeisterte aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands anzieht. Zweimal jährlich möchten wir einen Internationalen Contest für alle Rollsportarten durchführen, welcher den Bekanntheitsgrad unserer Anlage enorm steigern soll.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird ausschließlich in den Neubau der Maxi- und Mini Ramp investiert, sowie in den Umbau des Pumptracks, der Streetballanlage und der Dirtbahn. Entsprechend der Anlage, müssen auch noch Sitzgelegenheiten angeboten werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht:
Stadtverwaltung Lugau,
Kreisjugendring Erzgebirge e.V.,
Schulen und Kindereinrichtungen
sowie ein Großteil der Lugauer Bevölkerung und Bürger der angrenzenden Städte und Gemeinden

Was ist die Fundingschwelle?

4.000,00 € fehlen uns für den Kauf der Maxi Ramp. Falls wir 10.000,00, € erreichen, können wir die Ramp verkleiden und dringend benötigte Sitzgelegenheiten anschaffen .
Impressum
Kreisjugendring Erzgebirge e.V.
Holger Junghans
Poststraße, 6
09385 Lugau Deutschland

Hinweis auf Europäische OS-Plattform:

Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten ist für Verbraucher die Möglichkeit vorgesehen, Streitigkeiten mit Unternehmern im Zusammenhang mit Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen außergerichtlich über eine Online-Plattform (OS-Plattform) beizulegen. Diese Plattform wurde von der EU-Kommission eingerichtet und über den folgenden Link zugänglich gemacht: http://ec.europa.eu/consumers/odr/.

Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen (vgl. § 36 VSBG).


Project-ID: 1927