Ein Projekt aus der Region der Ostsächsische Sparkasse Dresden

Interkulturelles Chorprojekt "Singasylum"

2.093 €
Fundingschwelle erreicht
84% Fundingziel erreicht
74
Unterstützer
Projekt erfolgreich

"Singasylum" ist ein interkulturelles Chorprojekt für Asylsuchende und Anwohner_Innen der Dresdner Stadtteilen Leuben, Zschachwitz und Laubegast, das seit Juli 2015 besteht. Durch das gemeinsame Singen, interkulturelle Spiele sowie die Bereitstellung von Snacks und Getränken während der Pause soll den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben werden, miteinander in einen gegenseitigen Austausch zu treten.

Ort Dresden
Kategorie Soziales

Über unser Projekt

Worum geht es in diesem Projekt?

Unser Ziel ist es, Asylsuchende mit Dresdner Anwohner_Innen zusammen zu bringen um einen gegenseitigen Austausch zu fördern. Da es für Asylsuchende kaum Möglichkeiten gibt mit der Aufnahmegesellschaft in Kontakt zu treten, will unser Chorprojekt Möglichkeit zur Begegnung bieten. Gleichzeitig ist das Thema Asyl aktuell ein viel diskutiertes Thema in Dresden. Die leider sehr weit verbreiteten (alltags-)rassistischen Ansichtsweisen vieler Mitbürger_Innen sind u.a. Resultat der vorherrschenden Unwissenheit über die Lebensumstände in den Herkunftsländern der Geflüchteten sowie deren Lebenssituation in Deutschland. Wir möchten den Menschen eine entspannte Gesprächsplattform bieten und den Asylsuchenden gleichzeitig weitere Motivation zum Anwenden ihrer Deutschkenntnisse geben.
Das Projekt lebt dabei von seinen Teilnehmer_Innen. Diese sind dazu aufgerufen eigene Lieblingslieder oder Lieder aus ihrem Heimatland zum Repertoire beizusteuern.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Das Projekt ist vor allem für Asylsuchende und Anwohner_Innen aller Altersgruppen offen, die in den Stadtteilen Leuben, Kleinzschachwitz und Laubegast ansässig sind.
Da sich unser Projekt bereits herumgesprochen hat, dürfen wir aber auch Teilnehmende aus entfernteren Stadtteilen bei uns begrüßen. Weiterhin zählen auch eine Reihe ausländischer Studierender zu unseren Teilnehmer_Innen. Zentrales Ziel unseres Projekts ist die Schaffung von Begegnung zwischen Geflüchteten und der Aufnahmegesellschaft, um langfristig Vorurteile abzubauen und Bekanntschaften zu fördern. Außerdem möchten wir den Asylsuchenden Anreiz bieten, ihre Deutschkenntnisse in einem ungezwungenen Rahmen anzuwenden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Unser Projekt bietet einen wichtigen Gegenpol zur aktuellen Stimmungslage in Dresden. Wir zeigen den Geflüchteten, dass es genügend Menschen gibt, die sie willkommen heißen und sie als Bereicherung unserer Gesellschaft empfinden.
Da viele Geflüchtete besonders zu Beginn aufgrund ihrer Sprachbarriere wenig Kontakt zur Aufnahmegesellschaft herstellen können, leisten wir weiterhin einen wichtigen Beitrag zur ihrer Integration. Das Chorprojekt ist ein wunderbares Beispiel für ein gemeinsames Miteinander verschiedenster Religionen, Kulturen und Lebensorientierungen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld sollen nicht nur die Bemühungen unserer Chorleiterin honoriert sondern auch die laufenden Kosten (wie für Büromaterial, die Raummiete, Kopien und Bereitstellung von Verpflegung) getragen werden. Außerdem könnten wir mit der finanziellen Unterstützung weitere Grupenaktivitäten planen sowie verschiedene Rhythmusinstrumente erstehen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt stehen eine Lehramtsstudentin sowie zwei Studentinnen der Sozialen Arbeit. Unterstützt wird das Projekt von der djo - deutsche Jugend in Europa, dem Kulturbüro Dresden sowie dem Team der Dresdner Flüchtlingssozialarbeit der Dresdner Caritas.

Tags: Asylsuchende, singen, Singasylum, Dresden, Chor

Impressum
Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen e.V.
Singasylum-Dresden
Bautzner Str. 45
01099 Dresden Deutschland

Tel.: 0351 79670750
www.facebook.com/Singasylum-Dresden
www.djo-sachsen.de
info@djo-sachsen.de.
www.facebook.com/djo.sachsen

Hinweis auf Europäische OS-Plattform:

Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten ist für Verbraucher die Möglichkeit vorgesehen, Streitigkeiten mit Unternehmern im Zusammenhang mit Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen außergerichtlich über eine Online-Plattform (OS-Plattform) beizulegen. Diese Plattform wurde von der EU-Kommission eingerichtet und über den folgenden Link zugänglich gemacht: http://ec.europa.eu/consumers/odr/.

Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen (vgl. § 36 VSBG).