Gut zu wissen - Spenden zum Jahreswechsel: Endet das von dir unterstützte Projekt bis 6.12. kannst du noch für 2023 eine Spendenquittung erhalten. Endet das Crowdfunding später, so wird deine Spendenquittung für 2024 ausgestellt.

Ein Projekt aus der Region Sparkasse Vogtland

Ein Therapieraum für die intensiv-pädagogische Wohngruppe

Ein Therapieraum für die intensiv-pädagogische Wohngruppe

Ende 2024 soll unsere intensivpädagogische Wohngruppe in Lottengrün eröffnen. Auf dem Vierseitenhof werden perspektivisch bis zu 9 Kinder im Alter von 6-21 Jahren leben. Ein zusätzlicher Therapieraum soll den z.T. traumatisierten Kindern helfen

Ort Tirpersdorf
Kategorie Soziales
2.060 €
128 % Fundingschwelle erreicht
29 % Fundingziel erreicht
9
Unterstützer
13 Tage

Über unser Projekt

Worum geht es in diesem Projekt?

Unsere intensivpädagogische Wohngruppe in Lottengrün wird Ende 2024 eröffnen. In dem ehemaligen Vierseitenhof, welcher derzeit allumfänglich umgebaut wird, werden perspektivisch bis zu 9 Kinder im Alter von 6-21 Jahren mit einer seelischen oder drohenden seelischen, aber zum Teil auch körperlichen Behinderung, leben. Der AWO Kreisverband Vogtland e.V. hatte sich an einer Ausschreibung des Vogtlandkreises beteiligt und den Zuschlag dafür erhalten. Gern wollen wir die Einrichtung zusätzlich mit Dingen ausstatten, von deren therapeutischen Wirkung wir überzeugt sind, die aber über klassische Einrichtungsgegenstände hinausgehen und somit nicht finanziert werden. So ist es unser Wunsch einen zusätzlichen Therapieraum, ein Snoezelenbereich und eine Werkstatt zur Beschäftigung zu errichten. Speziell die Therapieräume sind für unsere tägliche Arbeit mit den zum Teil traumatisierten Kindern eine wirkliche Hilfe. Snoezelen dient der Entspannung, um Blockaden und Ängste zu lösen und Vertrauen aufzubauen, was für die Kinder in den Einrichtungen sehr wichtig ist. Die Werkstatt soll der Beschäftigung dienen, aber auch die Motorik und Koordination der Kinder und Jugendlichen mit Handicaps fördern. In der Einrichtung spezialisieren wir uns auf die Haltung der Traumapädagogik, um die Verhaltensweisen der Kinder und Jugendlichen zu verstehen und neue Handlungsweisen aufzuzeigen. Wir wollen den Kindern mehr Selbstvertrauen schenken, ihre Selbstständigkeit fördern, ein positives Betätigungsfeld bieten und versuchen das Erlebte auszuarbeiten.

Wer ist die Zielgruppe?

Kinder und Jugendliche zwischen 6-21 Jahren mit einer drohenden oder vorhandenen seelischen Behinderung , die zumeist auch weitere, z.B. körperliche und/ oder leichtere geistige Handicaps im Gepäck haben und welche in zwei Gruppen allumfänglich im Schichtdienst betreut werden. Die Kinder und Jugendlichen müssen aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen und derzeitigen Lebensumstände vollstationär begleitet werden. Sie sind nicht in der Lage ihre vorhandenen Entwicklungsherausforderungen ohne Hilfe zu bewältigen. Die Kinder leiden zum Teil unter Depressionen, Angst- und Essstörungen , haben multiple Gewalterfahrungen, schwerwiegende Traumatisierungen und soziale Anpassungsschwierigkeiten. Hinzu kommen in den meisten Fällen verschiedene Störungen des Sozialverhaltens , eine drohende soziale Ausgliederung, eine eingeschränkte Beschulungsfähigkeit und z.T. körperliche Behinderungen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Um Kindern, welche am Rande der Gesellschaft stehen, die z.T. Traumatisches erlebt haben und mit Handicaps leben müssen, einen guten Lebensraum zu schaffen. Dieser soll ihnen helfen, Erlebtes zu verarbeiten, Ängste abzubauen und Vertrauen in sich und andere zu wecken. Die Kinder- und Jugendlichen sollen einen sicheren Ort zum Leben bekommen, das dem Bedürfnis nach Schutz Rechnung trägt, aber auch genügend Privatsphäre für sie bereithält. Zudem soll dieser Wohnort, Halt geben und durch geeignete Therapien helfen, ein selbstständiges, gutes Leben führen zu können. Wir bitten um Unterstützung, da Förderungen in diesen Bereichen immer geringer und die sozialen Unterschiede, vor allem bei Kindern, immer größer werden. Kinder und Jugendliche sind Mittelpunkt und Teil unseres sozialen Systems und sollten besonderen Schutz, aber auch vielfältige Förderung erfahren. Unterstützen Sie unser Projekt und geben Sie den Kindern die Chance, sich selbst zu verwirklichen, Erlebtes durch Therapien aufzuarbeiten und sinnvollen Beschäftigungen nachgehen zu können.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird für die Ausstattung der Therapieräume und die Werkstatt verwendet. So müssen z.B. Wandmatten (Aggressionsabbau), Bodenkissen, Sitzsäcke, therapeutische Spiele, Hängesäcke und Projektoren / Wassersäulen (speziell für den Snoezelenraum) usw. angeschafft werden. Ebenso werden einige Möbel , wie Tische und Stühle, aber auch Regale benötigt. Die Werkstatt soll mit Werkbänken, Schraubstöcken, kleinen Bohrmaschinen und verschiedenen Schränken ausgestattet werden. Diese Wünsche gehen über eine klassische Ausstattung solcher Einrichtungen hinaus und können daher nur aus eigenen Mitteln finanziert werden, welche uns aber nicht zur Verfügung stehen. Wir sind somit auf Unterstützung, Spenden und Förderungen angewiesen. Wir sehen diese Therapieformen jedoch als sinnhaft und hilfreich an und wollen den benachteiligten Kindern und Jugendlichen diese Chance mit Ihrer Hilfe geben, um ihnen eine gute Zukunft zu sichern und Altes hinter sich lassen zu können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der AWO Kreisverband Vogtland e.V. mit Sitz in Auerbach. Wir sind seit sehr vielen Jahren in der stationären und offenen Kinder- und Jugendarbeit tätig und setzen uns täglich für das Wohl benachteiligter Kinder ein. Wir arbeiten eng mit der Polizei und dem örtlichen Jugendamt zusammen und haben uns zu einem festen Teil des Netzwerkes für Kinderschutz im Vogtland etabliert. Wir verfügen über mehrere stationäre Einrichtungen, sowie über drei Kitas und einen Hort. Darüber hinaus betreiben ein Heim für Menschen mit Behinderungen, mehrere Pflegeeinrichtungen und eine Station für Personen im Wachkoma oder vergleichbar hohen Pflegebedarf. Wir sind gemeinnützig anerkannt und helfen dort, wo Hilfe am Meisten gebraucht wird, ohne dabei nach Religion, Herkunft oder Geschlecht zu fragen. Wir erheben unsere Stimme für all jene, die so oft nicht gehört werden und die - außer uns - keine Lobby haben.

Was ist die Fundingschwelle?

Mit dem Mindestbetrag wäre es uns möglich einen Teil der Ausstattung zu finanzieren bzw. den kleinen Teil zu realsieren
Impressum
AWO Kreisverband Vogtland e.V.
Annekathrin Brumbauer
Göltzschtalstr. 46
08209 Auerbach Deutschland

Hinweis auf Europäische OS-Plattform:

Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten ist für Verbraucher die Möglichkeit vorgesehen, Streitigkeiten mit Unternehmern im Zusammenhang mit Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen außergerichtlich über eine Online-Plattform (OS-Plattform) beizulegen. Diese Plattform wurde von der EU-Kommission eingerichtet und über den folgenden Link zugänglich gemacht: http://ec.europa.eu/consumers/odr/.

Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen (vgl. § 36 VSBG).


Project-ID: 3386

Abonniere 99 Funken News


Wir halten dich auf dem Laufenden über bewegende Projekte und neue Aktionen auf 99 Funken.